Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.

Schluss mit der Schulbaumisere in Köln!

 

Als stellvertretender Vorsitzender im Ausschuss für Schule und Weiterbildung erlebe ich nun schon seit geraumer Zeit, dass die städtische Gebäudewirtschaft nicht in der Lage ist, die Beschlüsse des Schulausschusses zum Neubau, zu Erweiterungsbauten und zur Sanierung unserer Schulgebäude umzusetzen.

Die Bereitstellung der Bildungsinfrastruktur ist pflichtige Aufgabe der Kommune - angesichts des gewaltigen Rückstaus bei den Schulbauten in unserer Stadt muss die oder der neue Dezernent/in dieses Thema anders als der Vorgänger prioritär angehen.

Die SPD-Fraktion hat bereits Ende 2016 eine Reihe von konstruktiven Vorschlägen gemacht, die zur Beschleunigung von Entscheidungsvorgängen und zur Verbesserung der Personalsituation bei der Gebäudewirtschaft führt. Leider wurden alle Überlegungen von der derzeitigen Ratsmehrheit unter Führung von CDU und Grünen verworfen. Stattdessen werden zur Zeit etwa 10 Schulbauprojekte von einem Generalunternehmer zur Entlastung der Gebäudewirtschaft abgewickelt. Diesen "Gewinnerschulen" stehen circa 180 "Verliererschulen" gegenüber, die sich auf einer Warteliste befinden und deren Bauvorhaben teilweise noch nicht von der Gebäudewirtschaft personalisiert wurden.

Die SPD-Fraktion fordert deutlich und erneut von Politik und Verwaltung ein schlüssiges Gesamtkonzept, das allen betroffenen Schulen mit Erweiterungs- und Sanierungsbedarf eine klare und nachhaltige Perspektive aufzeigt! Gerade auch vor dem aktuellen Hintergrund von fast 1000 abgelehnten Wünschen nach einem Gesamtschulplatz hoffe ich sehr, dass der neue Baudezernent Greitemann das Thema Schulneubau und -sanierung zur Chefsache erklärt und endlich handelt!

Link zur Pressemitteilung!